Feierlichkeiten anlässlich 120 Jahre Entdeckung der Röntgenstrahlen


Am 8.11.1895 entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen die nach ihm benannten Strahlen. Am Ort der Entdeckung wurde am 7.11.2015 mit der 5. 120JahreJahrestagung der ISHRAD (International Society for History in Radiology) unter Vorsitz von Prof. Adrian Thomas, UK im historischen Hörsaal Röntgens begonnen. Zahlreiche Teilnehmer (die weiteste Anreise hatten zwei Besucher aus Adelaide, Australien) aus der ganzen Welt hörten die Fachvorträge rund um das Thema Geschichte in der Radiologie.

Am 8.11.2015 schloss sich von 10-16 Uhr ein Tag der offenen Tür an. Geschätzte 1000 Besucher wollten Prof. Röntgens Entdeckungslabor bestaunen. Teilweise war die Gedächtnisstätte am Röntgenring 8 überfüllt.

Um 18 Uhr schloss sich ein Symposium, organisiert von der Stadt Würzburg, der Universität Würzburg, der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und des Röntgenkuratoriums e.V. an. 200 geladene Gäste hörten die Grussworte von Prof. Dr. Hahn (Vorsitzender Röntgenkuratorium e.V.), Prof. Dr. Forchel (Präsident Universität Würzburg), Prof. Dr. Grebner (Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt) und Oberbürgermeister Herr Schuchardt. Der Hauptvortrag des Abends wurde von Prof. Dr. Semmler (DKFZ Heidelberg) gehalten. Im Anschluss bestaunten die Gäste die neugestaltete Röntgen-Gedächtnisstätte an ihrem 30. Geburtstag.

« 1 von 4 »